Mini-Meisterschaften 2019

Die durch den TTC Muggensturm etablierten Mini-Meisterschaften im Tischtennis an der Albert-Schweitzer Grundschule Muggensturm  werden durch Andreas Herrmann und die Unterstützung des TTG Bischweier inzwischen auch in Kuppenheim (seit 2017) und Bischweier (seit 2018) durchgeführt.  Das Turnier für Grundschüler brachte durch die Teilnahme der 3 Grundschulen über 300 Kinder an die Platten und stellte damit in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord auf.

Aus den Besten der Klassen ermittelte der TTC Muggensturm schließlich am Mittwoch, 30. Januar, im Muggensturmer Jugendtraining die Gesamtsieger. In den Vorjahren kam auf der voll besetzten Tribüne stets besondere Stimmung auf, weil zahlreiche Familienangehörige die Minis unterstützten. Besonders angetan sind die Kinder dann von der Preisverleihung, wenn sie wie bei Olympia auf dem Podest eine Medaille um den Hals gehängt bekommen. Dank des Sponsorings der VR-Bank in Mittelbaden warten auch wieder zahlreiche Urkunden und Preise auf die Topplatzierten.

Weil der Muggensturmer Ortsentscheid bei den Zweit- bis Viertklässlern bereits schwer zu überstehen ist, spielen die Sieger erfahrungsgemäß auch beim Bezirksentscheid eine sehr gute Rolle. Bei den bis zu Zehnjährigen geht es sogar auf südbadischer Ebene und bis auf Bundesebene weiter. Dies demonstrierten im letzten Jahr eindrucksvoll gleich zwei Teilnehmer des TTC-Turniers, das ebenso von der TTG Bischweier unterstützt wird, indem sie sich für das deutsche Finale in Trier qualifizierten.

Mit den 165 Kindern aus Muggensturm, 51 aus Bischweier und den 91 von der Kuppenheimer Favoriteschule wächst die Gesamtteilnehmerzahl weiter kräftig im 35. Jahr der Mini-Meisterschaften: In Deutschland nahmen bereits mehr als 1,5 Millionen Kinder an der langfristigsten Breitensportaktion teil. Mitspielen darf jeder, der bisher kein Meisterschaftsspiel in einem Tischtennisclub bestritten hat.

 

Mini-Meisterschaften 2019 - Finale
Superklasse! Das ist wieder ein Spitzenwert“

Finale der Mini-Meisterschaften des TTC Muggensturm begeistert Familien / Iven Dohm trumpft besonders auf

Bericht erschienen im Badischen Tagblatt

Kursprogramm

Kurse für Block 3 werden Anfang April veröffentlicht

weitere  Informationen  finden sie hier

 

„Das war eine klasse Veranstaltung und wie immer brillant organisiert. Ich ziehe meinen Hut“, preist ein Vater die Mini-Meisterschaften des Tischtennisclubs (TTC) Muggensturm. Auf der prall gefüllten Tribüne der Schulturnhalle verfolgten die Familien gespannt, wie die 90 besten Grundschüler aus Muggensturm, Bischweier und Kuppenheim bei der größten Breitensportaktion der Republik abschnitten.

Mehr als 1,5 Millionen Kinder nahmen bisher in 35 Jahren in Deutschland teil. Der TTC Muggensturm und Cheforganisator Andreas Herrmann lockten dabei einmal mehr republikweit die meisten Schüler an die Platten. Nach 284 im Vorjahr waren es diesmal sogar 307. „Superklasse! Das ist wieder ein Spitzenwert“, freut sich Peter Ganter. Der Vorsitzende des TTV Bühlertal ist im Tischtennis-Bezirk für die Mini-Meisterschaften zuständig und organisiert mit seinem Heimatverein alljährlich die Bezirksmeisterschaften. Über diese und die südbadischen Titelkämpfe können sich die Ortssieger in der Wettkampfgruppe 1 (bis zu Zehnjährige) sogar für die deutschen Mini-Meisterschaften qualifizieren.

Das gelang im Vorjahr Michel Walkowiak als bereits fünftem Muggensturmer Teilnehmer. Das Nachwuchstalent des TTC überreichte zusammen mit Rektor Johannes Hermann den drei Erstplatzierten die Medaillen. Bei den Jüngsten gewann Kian Krupp das Finale gegen Henry Bätz. Bei den Mädchen schlug Sophie Kovalenko im Endspiel Luisa Fritz. Bei den älteren Mädchen setzte sich Marie Graf vor Juliane Hoch durch. Bei den ältesten Jungs unterlag Niklas Merz im Finale Iven Dohm.

Vor allem von ihm zeigte sich Andreas Herrmann angetan. „Er ist Jahrgang 2010 und gewann trotzdem bei den Ältesten“, traut der Leiter der Kindersportschule (KiSS) Dohm besonders viel zu bei den folgenden Turnieren. Aber auch ansonsten sah er „in der K.o.-Runde schon sehr gutes Tischtennis“. Ihn beeindruckte neben der „super Teilnehmerzahl“, dass an dem Abend „trotz der aktuellen Krankheitswelle nahezu alle da waren, die sich qualifizierten und zugesagt hatten. Schön war auch, dass die Kinder, die nach der Vorrunde ausschieden, sich auch noch für die anderen mitgefreut haben“. Die Ausharrenden wurden nach den Siegerehrungen auch noch belohnt und erhielten dank des Sponsorings der VR-Bank in Mittelbaden ebenso alle einen Preis für ihre Final-Qualifikation. So durften sich mehr als 50 Kinder über eine Auszeichnung freuen.

 

Die Ergebnisse des Finales der Tischtennis-Minimeisterschaften, Wettkampfgruppe 1, Jungs: 1. Iven Dohm, 2. Niklas Merz, 3. Christian Wölfle, 4. Eleftherios Vlachos, 5. Max Baumstark und Maurice Ege; Wettkampfgruppe 1, Mädchen: 1. Marie Graf, 2. Juliane Hoch, 3. Lotta Liebig, 4. Antonia Jendreck, 5. Pauline Krumm und Maren Westermann; Wettkampfgruppe 2, Jungs: 1. Kian Krupp, 2. Henry Bätz, 3. Simon Welzer, 4. Felix Baumstark, 5. Jonas Glasstetter und Luka Juric-Kacunic; Wettkampfgruppe 2, Mädchen: 1. Sophie Kovalenko, 2. Luisa Fritz, 3. Serena Arican, 4. Leyla Ströbele, 5. Leni Czada und Sophia Springel.

 

Glückliche Minis: Für die Teilnehmer der Mini-Meisterschaften in Muggensturm hat die VR-Bank in Mittelbaden als Sponsor mehr als 50 Preise spendiert.

Viel Spaß auch nach dem Turnier haben die Sieger der Wettkampfgruppe 2 um Kian Krupp.

Die Wettkampfgruppe  2 führen Sophie Kovalenko (mitte) und Luisa Fritz (links) an.

Muggensturms Schulrektor Johannes Hermann zeichnet die besten Mädchen der Wettkampfgruppe 1 mit Medaillen aus. Gold geht an Marie Graf (Mitte).

Reges Treiben herrscht in der TTC-Halle.

Niclas Merz bekommt von Schulleiter Johannes Hermann die Silbermedaille überreicht.

Die Sieger der Wettkampfgruppe 1 um den achtjährigen Iven Dohm (Zweiter von links) strahlen um die Wette.

Gold für Marie Graf: Schulrektor Johannes Hermann gratuliert zum Erfolg bei den älteren Mädchen, die maximal zehn Jahre alt sind.

 

 

 

 KinderSportSchule Mittelbaden e.V. März 2019